Die City Circle Tram Linie Nr. 35 in Melbourne

City Circle Tram 35 Melbourne

Lust auf eine kostenlose Stadtführung durch das Herz von Australiens südlicher Metropole Melbourne? Eine ratternde Straßenbahn, die ihre besten Tage in den 1920ern hatte, bietet Touristen diesen Service im Retro-Look vom Geschäftsviertel bis zu den Docklands am Hafen von Melbourne.

Melbournes ehrgeiziges Nostalgie-Projekt

Die City Circle Tram umrundet seit 1994 auf der Route 35 den historisch gewachsenen Business District von Australiens zweitgrößter Stadt. Quasi mit EU-Förderung auf australische Art, ließ die Regierung vor fast zwei Jahrzehnten ein paar Straßen begradigen, um die alte Route 35 auch zur letzten Sehenswürdigkeit der Stadt zu leiten. Damals dauerte der Rundkurs in der restaurierten Tram in Burgunder-Rot mit Goldstreifen noch 40 Minuten. Alle 12 Minuten können Einheimische und Touristen an jedem Haltepunkt der Strecke auf- oder abspringen. Seit 2009 geht das von Donnerstag bis Samstag bis 21 Uhr. Den Rest der Woche muss man seine Stadt- und Shopping-Tour bis 18 Uhr geschafft haben. Dann endet der Service. Ebenfalls 2009 machte die Stadtregierung aus dem Rundkurs mit einer kleinen Erweiterung durch die Docklands ein ausgeformtes „q“. „For Free“ führt diese Erweiterung seitdem Touristen zu Melbournes neuester Attraktion, der Waterfront City am NewQuay des Victoria Hafens mit seinen Restaurants und Promenaden und atemberaubenden Ausblicken.

Die City Circle Tram Linie Nr. 35 in Melbourne

Mit der City Circle Tram durch die Geschichte Australiens

Die Route 35 umläuft die äußeren Ränder des Hoddle Grid, das Hoddle Gitter. Robert Hoddle legte dieses „Gitter“ 1837 über instabiles Erdreich, um im Namen Seiner Majestät ein Netz von Geschäftsstraßen zu ziehen. Der Gouverneur der damaligen Kolonie New South Wales, Sir George Gipps, wollte keine Plätze in diesem Gitter, da diese die Demokratie befördern könnten. Beginnt man die Rundfahrt am östlichsten Haltepunkt, an der Nicholson Street, sieben Haltepunkt vom zentralen Victoria Market entfernt, sollte man vorher im Melbourne Museum den 16 000 Jahren Geschichte vor der Kolonialisation nachspüren. Im preisgekrönten Bunjilaka Aboriginal Cultural Centre präsentieren die Ureinwohner Australiens einen unverfälschten Blick auf ihre „Traumzeit“ und Gegenwart. Eine der interessantes Abschnitte der City Circle Tram führt von dort im Uhrzeigersinn über die Spring Street entlang des Yarra Flusses und kreuzt die Elizabeth Street, dem Zentrum des historischen Gitters. Da es gleichzeitig das Zentrum einer Erosionsrinne ist, Gully genannt, kam es hier vielfach zu Überflutungen.

Vom Goldrausch bis in die Zukunft

Nur ein winziges Ladengeschäft aus der Zeit vor dem Goldrausch 1851 überlebte den anschließenden Bauboom. Der Reisende sieht es, wenn er am Haltepunkt King Street/La Trobe Street die Tram verlässt. Auf dem Weg in die futuristischen Quartiere Melbournes durch die Docklands passiert die Tram das architektonisch außergewöhnliche wie schlichte Etihad Stadion. Das bietet Cricket-Spielen genauso ein Podium wie im Dezember 2013 z. B. Bon Jovi. Im nostalgischen Interieur der City Circle Tram erzählt eine automatische Stimme dem Reisenden all diese Geschichten. Die Verständlichkeit der Ansagen leidet zuweilen unter dem Geschnatter der Heerscharen von Touristen. Die beste Zeit für eine relativ ungestörte Tour auf der Route 35 sind die Wochenenden, wenn die Einheimischen nicht mit auf der Bahn sitzen. An den Weihnachtstagen verkehrt die City Circle Tram nicht und auch nicht am Good Friday, also Karfreitag. Da die Sommerhitze in Melbourne im Dezember mit bis zu 41 Grad Celsius zuschlägt, wäre ein Trip in den unklimatisierten Wagen der City Circle Tram ohnehin erst nach Ostern zu empfehlen. Dann beginnt hier der Herbst mit noch trockenen 20 Grad.

Alle anderen Trams sind übrigens kostenpflichtig und benötige eine Myki-Card.